Redner-Werdegang

Sie fragen sich vielleicht, wie ich dazu komme, parallel zu meinem Beruf Reden, vor allem auch Trauerreden und Hochzeitsreden, zu schreiben und zu halten ...

Nun – alles begann im Jahre 2009 mit dem Tod meiner Schwiegermutter, die ich sehr mochte. Und so war es mir ein großes Bedürfnis, sie und ihr Leben mit einer sehr persönlichen Trauerrede zu würdigen. Und ich habe dabei gespürt, dass es eine wichtige und dankbare Aufgabe ist, solche Reden zu halten.

Was auch eine Rolle spielte: Durch Kontakte zu Menschen, die ehrenamtlich für die Hospiz-Arbeit tätig sind, habe ich Einblicke in diese besondere Seite des Lebens gewinnen können.

Durch meine langjährige Vereinsmitgliedschaft bei „Cell-Erika“, wo das Schreiben und Halten von Reden und Vorträgen aus den unterschiedlichster Themenbereichen gang und gäbe ist, habe ich mir die Fähigkeit erworben, themengerecht vor einer Gruppe von Menschen zu sprechen.
„Cell-Erika“ ist übrigens der Celler Ableger der weltweit agierenden Organisation „Schlaraffia“ mit rund 10.000 Mitgliedern (Näheres siehe „Wikipedia“!).

Ausgestattet mit ausgeprägter Empathie und der Gabe, zuhören zu können, sowie einem guten rhetorischen Potenzial zum Verfassen und Vortragen von Texten, stehe ich Trauernden in ihrer schwersten Zeit mit einer einfühlsamen Trauerrede zur Seite, aber auch allen anderen, die für ihre Veranstaltung eines Redners bedürfen.


Weiter zu den Punkten

Zurück zu den Punkten