„Multikulti“

Durch die praktische Arbeit als Redner, vor allem im Rahmen verschiedener Hochzeiten mit partiellem Migrationshintergrund, hat sich die Möglichkeit herauskristallisiert, mehr oder weniger stark eine Fremdsprache mit einzubeziehen – insbesondere auch dann, wenn ein nicht unerheblicher Teil der Gäste der deutschen Sprache nicht oder kaum mächtig ist. Dies kann beispielsweise in Form einiger weniger Sätze zur Begrüßung passieren. Hier habe ich bereits einfache Erfahrungen mit Polnisch, Russisch und Italienisch sammeln können, obgleich ich keine dieser Sprachen wirklich sprechen kann. Darüber hinaus bin ich der englischen Sprache einigermaßen mächtig und verstehe mich ein ganz klein wenig auf Spanisch und Französisch. Auch bin ich vielen anderen Sprache gegenüber durchaus aufgeschlossen.

Ist mehr gefordert als nur ein paar einfache fremdsprachliche Sätze, besteht die Möglichkeit, zum vorgetragenen deutschen Text auch kleine Zusammenfassungen des Gesagten zu schreiben; diese können von einem der Fremdsprache mächtigen Familienmitglied vorab übersetzt und während der Rede blockweise zum Besten gegeben werden.

Gern stellöe ich mich in meinem Tun auf die jeweilige kulturelle Tradition und die entspechenden Gepflogenheiten ein.


Zurück zu den Punkten