Über Bestattungen

Nachfolgend ein paar wissenswerte Kleinigkeiten zum Thema Bestattungen:

Sarg- oder Erdbestattung

Sargbestattungen müssen in Deutschland innerhalb von acht Tagen nach dem Tod durchgeführt werden, frühestens aber 48 Stunden nach dem Tod. Deutsche Bestattungsvorschriften schreiben für die Bestattung einer Leiche in der Erde die Verwendung eines Sarges vor.

Die Bestattung kann auch anonym erfolgen. Die Grabstelle erhält jedoch keinen Grabstein und wird nicht bepflanzt. Die Fläche wird mit Rasen eingesät, sodass nach einigen Monaten eine geschlossene Rasenfläche entsteht.

Urnen- oder Feuerbestattung

Die Feuerbestattung bedarf in Deutschland einer speziellen Genehmigung, insbes. dürfen keine Zweifel an der Todesursache bestehen, da nach der Verbrennung eine Untersuchung der Leiche naturgemäß nicht mehr möglich ist. Daher erfolgt vor der Kremierung eine zweite Leichenschau durch einen Amtsarzt oder Rechtsmediziner. Die Feuerbestattung bedarf einer Willenerklärung seitens des Verstorbenen oder eines Angehörigen.

In Deutschland besteht die Pflicht zur Beisetzung der Asche auf einem Friedhof, z. B.:

  • Urnengrab auf dem Friedhof.
  • Anonyme Bestattung auf einem Gemeinschaftsfeld ohne Kennzeichnung.
  • Kolumbarium: Oberirdische Urnenwände auf dem Friedhof.
  • Friedwald: Die Asche des Verstorbenen findet im Wurzelbereich eines Baumes die letzte Ruhe. Die Baumbestattung im Friedwald ist eine alternative Bestattungsform, bei der die Asche des Verstorbenen in einer schnell abbaubare Urne an den Wurzeln eines Baums beigesetzt wird. Dieser wächst in einem als FriedWald ausgewiesenen Waldgebiet. Die Grabpflege dieser Ruhestätte übernimmt die Natur.
  • Seebestattung: Statt einer herkömmlichen Erdbestattung auf einem Friedhof ist es in Deutschland seit 1934 auch möglich, eine Seebestattung vorzunehmen. Dafür wird die Asche in einer speziellen Seeurne außerhalb der sogenannten Drei-Meilen-Zone nach den seemännischen Bräuchen dem Meer übergeben. Möglichkeiten bestehen hierfür nahezu in jedem Meer, von Deutschland aus vorwiegend in der Nord- und Ostsee. Man benötigt hierfür u. a. eine Willenserklärung mit Begründung des Verstorbenen.

Das Foto zeigt übrigens ein besonders schön gestaltetes Kolumbarium auf der Kanaren-Insel La Gomera im Valle Gran Rey.

(Foto: © Frank R. Bulla)

Sarg aus Pilzen – Öko-Revolution auf dem Friedhof

Interessanter Ansatz





Friedwälder
in den Regionen Burgdorf, Celle und Hannover

  • Bergen:  Ruheforst Südheide
  • Burgdorf:  Ruhehain Burgdorf
  • Celle:  Waldfriedhof
  • Hannover:  Ruheforst Kirchlinteln
  • Hannover:  Stadtfriedhof Seelhorst
  • Lehrte:  Friedhof Matthäus-Gemeinde
  • Uetze:  Friedwald Uetzer Herrschaft

Kolumbarien
in den Regionen Burgdorf, Celle und Hannover

  • Celle:  Waldfriedhof
  • Hannover:  Misburg-Süd (Hl. Herz Jesu)
  • Hannover:  Südstadt (Nazarethkirche)
  • Otze:  Friedhof


Weiter zu den Punkten

Zurück zu den Punkten